Willkommen bei der Abt Gernsbach

Übungsszenario: Fettexplosion in Gernsbacher Traditionsgasthaus. Mehrere Menschen in Gefahr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gernsbach Abteilung Gernsbach probten den Ernstfall in der Altstadt:
Angenommen wurde eine Fettexplosion in der Restaurantküche der Restauration Brüderlin am unteren Stadtbuckel. Die Besitzerin und Küchenchefin Jutta Marko konnte sich noch aus dieser retten und einen Notruf absetzen. Nicht mehr fliehen konnte ihre Mitarbeiterin, die in der Küche festsaß. Des Weiteren befanden sich noch 15 Gäste im Gastraum. Weitere Personen befanden sich in der Wohnung im Obergeschoss und im Keller. Dargestellt wurden die zu Rettenden von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Jugendgruppe Gernsbach und Staufenberg.
Eine besondere Herausforderung bei der Anfahrt zum Objekt stellten falsch parkende Autos dar. Zu Übungszwecken wurde am Montagabend bewusst ein Auto in den Weg gestellt. Als diese Hürde aus dem Weg geschafft wurde, konnten die Einsatzkräfte zum Gebäude vordringen. Das Gebäude war stark verraucht und die Gäste machten sich durch laute Hilferufe an den Fenstern bemerkbar.
Den Kameraden der Abteilung Gernsbach gelang es, innerhalb kurzer Zeit, alle Personen über tragbare Leitern zu retten und das Feuer zu löschen.

Im Anschluss an die Übung fand noch eine Begehung der Räumlichkeiten, insbesondere der verwinkelten Kellerräume des Gasthauses, statt.
Die Feuerwehr Gernsbach bedankt sich bei Jutta Marko, den beiden Jugendgruppen sowie bei allen durch die Übung beeinträchtigten Verkehrsteilnehmer und Anwohner der Altstadt.

>> Weitere Bilder <<

Hast auch Du Lust, dich dafür einzusetzen und mit modernster Technik zu arbeiten?
Dann komm zur Feuerwehr Gernsbach und unterstütze uns mit deinem Können! Egal ob Handwerker, Angestellter, Schüler/Student…..egal ob männlich oder weiblich…..Wir brauchen Dich um auch in Zukunft einsatzbereit zu sein, um in Not geratenen Menschen und Tieren zu helfen und den an uns gestellten Aufgaben gerecht werden zu können.

Abt Gernsbach: Abteilungsversammlung 2015

Bei der Abteilungsversammlung der Feuerwehr Gernsbach, Abteilung Gernsbach, wurden Jannick Klaiber, Jan-Niklas Andres, Marius Christof und Ingo Straub zum aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet. Befördert zum Feuerwehrmann bzw. -frau wurden Bryan Gorselka, Lennart Mikaelson, Jonas Leber, Christian Wild und Julia Arnold. Dennis Ebner, Tobias Ulrich und Christian Joekel wurden zum Oberfeuerwehrmann und Christian Schumacher zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

 

Feuerwehr Gernsbach für Stromausfall gewappnet!

So war es in einem Zeitungsbericht am Mittwoch den 18. Dezember 2013 im Badischen Tagblatt (BT) zu lesen.

Nach einer etwas längeren Bauzeit, wurde am Abend des 22.12.2014 die neue NEA (Netz Ersatz Anlage) für die Feuerwehr Gernsbach angeliefert. Die Projektgruppe „Notstromaggregat“ war an diesem Abend angetreten, um das Notstromaggregat in Empfang zu nehmen, zu inspizieren und zu testen.

Weiterlesen...

Türöffnungs Seminar am 07.02.2015 bei der Feuerwehr Gernsbach

Am Samstag den 07. Februar 2015 fand nach 2013 zum zweiten Mal in der Feuerwache Gernsbach ein Seminar zum Thema gewaltloser Zugang schaffen in Wohnungen über Fenstern und Türen „Türöffnung“ statt.

Kommandant Volker Steimer hatte wie bei dem ersten Seminar im Jahr 2013, Brandoberinspektor und Autor des „roten Heftes Nr. 215 Türöffnung“ Frank Hüsch von der Berufsfeuerwehr Wiesbaden als Ausbilder gewinnen können. Zahlreiche Teilnehmer der freiwilligen Feuerwehr Gernsbach (alle Abteilungen), der Feuerwehr Forbach, Weisenbach, Bischweier, Durmersheim und Ottersweier und der Werkfeuerwehr Katz Weisenbach machten von diesem Angebot gebrauch und nahmen an dem von der Feuerwehr Stadt Gernsbach angebotenen Seminar teil.
Nach der Einleitung durch Kommandant Steimer, der einen kurzen Überblick über den Verlauf des Tages gegeben hatte, übergab dieser an Frank Hüsch. Frank Hüsch informierte die Seminarteilnehmer in einleuchtender und verständlicher Art und Weise über die Rechte und die gesetzlichen Grundlagen und wies auf die Grundrechte eines jeden Menschen hin. Denn bei jeder „Türöffnung“ egal welcher Art, werden die Grundrechte der in der Wohnung lebenden Bewohner eingeschränkt bzw. in diese eingegriffen. Die Privatsphäre eines jeden Menschen ist hier zu wahren und unbedingt zu beachten. Bei Türöffnungen für den Rettungsdienst - Person in hilfloser Lage oder Not, beschränken sich die Aufgaben für die Feuerwehr nur auf das Öffnen der Tür und dem Zugang schaffen für den Rettungsdienst und das wieder ordnungsgemäße verschließen der durch die Feuerwehr geöffneten Tür. Sollte der Rettungsdienst jedoch noch nicht vor Ort sein, bis die Tür geöffnet ist, so ist selbstverständlich die Feuerwehr verpflichtet, Erste Hilfe oder lebenserhaltende Sofortmaßnahmen an der Einsatzstelle, mit den der Feuerwehr zur Verfügung stehenden Mitteln, bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes / Notarztes am Patienten zu leisten und durchzuführen. Nach einer umfangreichen Einführung in Rechte und Grundwissen, sowie Beantwortung der aufgetretenen Fragen, ging es dann an die praktischen Übungen.
An vier Stationen konnten die Teilnehmer das öffnen von Fenstern und Türen mit den verschiedensten Werkzeugen, welche bei der Feuerwehr vorhanden sind, üben und durchführen. Während die Teilnehmer an den einzelnen Stationen mit den unterschiedlichsten Gerätschaften übten, fanden zahlreiche Fachgespräche zwischen den Ausbildern und den Teilnehmern statt. Die Teilnehmer konnten die Vor- und Nachteile der einzelnen zur Verfügung stehenden Gerätschaften selbstständig testen und an allen Stationen ausprobieren. Bei den Versuchen wurden die aus den Einsätzen errungenen Erfahrungen preisgegeben und wertvolle Tip’s in Sachen Handhabung und Vorgehensweise untereinander ausgetauscht.
Nachdem zahlreiche Profilzylinder geknackt, Türen geöffnet und Fenster aufgehebelt bzw. wieder ordentlich verschlossen wurden, ging ein lehrreicher und sehr kurzweiliger und für alle interessanter Tag zu Ende.
Kommandant Volker Steimer bedankte sich im Namen der Seminarteilnehmer bei Frank Hüsch für dieses lehrreiche und sehr interessante Seminar.

Frank Hüsch ist Autor des „roten Heftes Nr. 215 Türöffnung“ – erhältlich im Kohlhammerverlag für 8,00€

Bilder des Seminars

Übungsszenario: Zwei abgestürzte Personen im Murgvorland

An der ersten Übung im Jahr 2015 der Freiwilligen Feuerwehr Gernsbach Abteilung Gernsbach, stand das Thema Retten aus Gewässern bzw. aus dem Eis auf dem Programm. Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechung und es gab keine Möglichkeit das Retten aus Eis realitätsnah zu üben. So wurde kurzerhand eine andere Übung gewählt.
Das Übungsszenario an diesem Abend, stellte sich wie folgt dar:
Im Mühlgrabenweg Gernsbach, waren abends zwei Freunde unterwegs, als einer der beiden aus nicht geklärten Umständen, über das dortige Geländer an der Murg stürzte und regungslos im Murgvorland liegen blieb. Sein Freund wollte ihm zur Hilfe eilen und am Ende des Mühlgrabens, über einen steilen Abhang zu ihm hinunter klettern. Dabei stürzte auch dieser und verletzte sich dabei so schwer, dass er nicht mehr laufen konnte. Ein Anwohner sah was passiert war und alarmierte darauf hin die Rettungskräfte, welche kurze Zeit später an der vermeintlichen Einsatzstelle eintrafen.
Als der Einsatzleiter der Feuerwehr Gernsbach die Lage erkundete, stellte er fest dass ein Vorgehen von einer Seite auf die Andere (durchgängig auf dem Murgvorland) nicht möglich war. Somit mussten an beiden Seiten gleichzeitig gerettet werden und es wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet.
Der Einsatzabschnitt eins, wurde von der Besatzung des HLF 20/20-2 abgearbeitet. Hier wurde unteranderem angenommen, das ein aufstellen der Drehleiter (DLA (k) 23/12) nicht möglich war. Der Fahrzeugführer des HLF 20/20-2 entschied die Rettung des verletzten mittels Schleifkorbtrage und Steckleiterteilen (als schiefe Ebene) durchzuführen.
Der zweite Einsatzabschnitt wurde von den Besatzungen des TLF 16/40-2, der DLA (k) 23/12 und dem GW/T in Angriff genommen. Hier wurde unteranderem angenommen, dass ein Vorstieg mit der Steckleiter, zu dem Verletzten in das Murgvorland höhenbedingt nicht möglich war. Darauf hin wurde die DLA (k) 23/12 im Bereich der Absturzstelle in Stellung gebracht und alles zur Rettung des verletzten vorbereitet. Das Auf- und Abseilgerät (Rollgliss) wurde an der Befestigungsöse der Drehleiter angeschlagen und parallel dazu die Absturzsicherung (AstuSi) mitgeführt. Der Retter zog den Sitzgurt der AstuSi an und wurde danach, am Auf- und Abseilgerät mit einem Notfallrucksack zu dem verunfallten in das Murgvorland hinab gelassen. Auch der zweite Retter wurde nach diesem Vorgehen zur Unterstützung abgeseilt. Der Verletzte wurde anschließend in die Schleifkorbtrage gelegt und gerettet. Die Einsatzstelle wurde großflächig ausgeleuchtet und der Mühlgrabenweg war über den kompletten Zeitraum für den Verkehr voll gesperrt
Ziel dieser Übung war es, schnellstmöglich einen sicheren Zugang zu den beiden verletzten Personen zu bekommen, um die Erstmaßnahmen in Sachen Erste Hilfe treffen zu können. Danach mussten beide Personen so schnell als möglich, mit den bei der Feuerwehr Gernsbach zur Verfügung stehenden Mitteln gerettet werden. Hier konnten die Einsatzkräfte mal wieder das in den zurückliegenden Übungen erlernte und geübte, in die Praxis und realitätsnah umsetzen. Denn nur wer übt ist auch fit für den Einsatz, wenn es darum geht, anderen in Not geratenen zu helfen.

>> Weitere Bilder <<

Hast auch Du Lust, dich dafür einzusetzen und mit modernster Technik zu arbeiten?
Dann komm zur Feuerwehr Gernsbach und unterstütze uns mit deinem Können! Egal ob Handwerker, Angestellter, Schüler/Student…..egal ob männlich oder weiblich…..Wir brauchen Dich um auch in Zukunft einsatzbereit zu sein, um in Not geratenen Menschen und Tieren zu helfen und den an uns gestellten Aufgaben gerecht werden zu können.

Motorsägen-Grundlehrgang Modul 1 und Modul 2 erfolgreich absolviert

11 Feuerwehrkameraden absolvierten am 6.10. und am 11.10.2014 erfolgreich einen Motorsägen-Grundlehrgang Modul 1 und Modul 2.

Der Sägekurs wurde unter der Leitung von Joachim Schell (Forstwirtschaftsmeister) durchgeführt. (www.schellforst.de)

Der Inhalt eines Grundlehrgangs beinhaltet im Wesentlichen:

Modul 1:
Grundkenntnisse in Theorie und Praxis (Aufbau und Funktion der Motorsäge, Pflege und Wartung, persönliche Schutzausrüstung und Vorschriften)

Modul 2:
Sägen am liegenden Holz, einschließlich Holz in Spannung, Fällen und Entasten einfacher Verhältnisse.
Hierzu trafen wir uns am Trimm-dich-Pfad in Gernsbach und praktizierten am Objekt. Baumfällungen konnten selbst, unter der Aufsicht des Kursleiters, durchgeführt werden, mit der jeweiligen Beurteilung des zu fällenden Baumes und der verschiedenen Fälltechniken mit Stütz- und Haltebandtechnik

Ein Dank geht an den Kursleiter Joachim Schell für die 2 lehrreichen Tage.

Kath. Kindergarten Gernsbach zu Besuch bei der Feuerwehr

Die Vorschulkinder des katholischen Kindergarten St. Marien waren zu Besuch bei der Feuerwehr Gernsbach. Nach der Begrüßung im Feuerwehrhaus durch Kommandant Volker Steimer erklärten Peter Lukas und Ernst Singer den interessierten Kindern alles rund um das Thema Feuerwehr und wie man sich im Brandfall verhalte sollte. Auch ein Feuerwehrmann, ausgerüstet mit schwerem Atemschutz, konnte einmal ganz nah betrachtet und angefasst werden. Nach einer kleiner Stärkung durfte dann eines der Kinder selbst einen Notruf absetzen und die Alarmierung auf dem Funkmeldeempfänger auslösen. Dann wurden die Fahrzeuge und Gerätschaften der Feuerwehr ausgiebig erkundet, bevor es zum Schluss mit den großen Löschfahrzeugen wieder zurück in den Kindergarten ging.
Die Feuerwehr Abteilung Gernsbach bedankt sich bei den Vorschülern und den Begleitern für den kurzweiligen Vormittag.

Volksbank Baden-Baden Rastatt eG spendet 1.000 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Gernsbach


Die Volksbank Baden-Baden Rastatt eG konnte aus den Gewinnsparmitteln des Gewinnsparvereins Südwest e.V. eine Spende in Höhe von 1.000 € an die Freiwillige Feuerwehr Gernsbach auszahlen. In einer Feierstunde am Mittwoch den 2. Mai 2014 nahm Kommandant Volker Steimer den symbolischen Betrag entgegen.

Die 1.000 € aus den Gewinnsparmitteln wurden für die Anschaffung eines Schulungs- und Einsatz Tablet / Toughpad verwendet. Der Filialleiter der Volksbank in Gernsbach Herr Marco Müller, konnte in den vergangenen Tagen das Toughpad an Kommandant Volker Steimer übergeben und sich von der Sinnigkeit dieser Anschaffung für die Feuerwehr Gernsbach überzeugen.

Das von der Fa. Panasonic stammende Toughpad Mod. FZ - A1 ist Spritzwasser- und Stoßgeschützt und für den „Rauen“ Einsatzdienst bei der Feuerwehr ausgelegt. Es verfügt über W-Lan (Wireless Lan), Wi-Fi (Wireless Communication), Bluetooth, HDMI Ausgang, eine Digitale Kamera usw. usw.

Weiterlesen...

BGV spendet 10.000 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Gernsbach


Die Versicherungsgruppe BGV/Badische Versicherungen haben im Rahmen der aktiven Schadensverhütung 10.000 Euro an die Freiwillige Feuerwehr Gernsbach gespendet. In einer Feierstunde am Mittwoch den 4 Juni 2014 nahm Bürgermeister Dieter Knittel den symbolischen Scheck entgegen. 


„Immer wieder stehen die Feuerwehrmänner- und Frauen, die für die Sicherheit der Stadt und der Bürger im Einsatz sind, vor neuen Herausforderungen. Natürlich wollen wir ihnen da die beste Ausrüstung mit an die Hand geben“, sagte Bürgermeister Dieter Knittel. „Es ist uns ein großes Anliegen, mit diesem Zuschuss die Beschaffung der neuen Technik zu unterstützen“, so Edgar Bohn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BGV. Durch ein Schreiben von Kommandant Volker Steimer aus dem Jahr 2007, war es zu dieser Spende gekommen. Kommandant Volker Steimer erklärte, dass die 10.000 € dafür genutzt wurden um zwei große und leistungsstarke Schmutzwasserpumpen und einen Schmutz- Schlammsaugers inkl. umfangreichen Zubehörs zu beschaffen. Kommandant Steimer erklärte mit Herrn Hebeisen von der Fa. Spechtenhauser die Funktionsweise der Pumpen und des Saugers. Die beschafften Gerätschaften sind von der Fa. Spechtenhauser und es handelt sich dabei um die Modelle Hochwasser Schmutzpumpe Chiemsee „A“ und den Schlammsauger Aquatix. Die beiden Hochwasser Schmutzpumpen können bis zu einer Korngröße von 80mm (Durchmesser) Partikel und Gegenstände fördern. Kieselsteine, Geröll oder gröberer Schmutz, werden hier problemlos aufgenommen und nach draußen befördert. Auch langfaserige Gegenstände oder folienartige, schwebende, schwimmende Gegenstände sind für diese Pumpen auf Grund ihres patentierten Laufrades kein Problem mehr. Eine Verstopfung ist hier nahezu ausgeschlossen. Mit einer Fördermenge von ca. 2.300Liter/min. ist so das Wasser schnell abgepumpt und der Schaden minimiert. Der Schlammsauger kommt bei vollgelaufenen Kellerräumen, Tiefgaragen oder Wohnungen zum Einsatz, wo die Pumpe nicht eingesetzt werden kann. Dieser Schlammsauger kann bis zu einer Korngröße von 50mm (Durchmesser) ebenfalls Schlamm, Sand, Kieselsteine oder gröberen Schmutz problemlos absaugen und nach draußen befördern. Auch das aufnehmen von Wasser nach Rohrbrüchen oder Löschwasser ist hier kein Problem und trägt zur Schadensminimierung bei. Diese Gerätschaften stehen allen Abteilungen der Feuerwehr Gernsbach zur Verfügung und werden bei Bedarf und Anforderung durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gernsbach Abteilung Gernsbach an die jeweilige Einsatzstelle gebracht und dort in Betrieb genommen.

Weiterlesen...

Anschrift

Feuerwache Gernsbach
Joseph - Haas - Str. 43
76593 Gernsbach
Tel.: (0 72 24) 91 62 89 - 0
Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Notruf: 112

Termine Abt Gernsbach

Berichte - Archiv